• Mit Ekkehard Stähler und Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurde eine Apparatur entwickelt, die es erlaubte ein Ovar (Mensch oder Rind) für einige Stunden mit Sauerstoff und Nährstoffen zu entwickeln und dort gezielt Stoffwechseluntersuchungen aber auch physiologische Untersuchungen durchzuführen und die Reaktion auf unterschiedliche Substanzen zu beobachten.
  • Es konnten im in vitro perfundierten menschlichen Ovar erstmalig im wissenschaftlichen Experipent Ovulationen induziert werden ovulation Arch Gynec 1974 (siehe Bilder auf der ersten Seite, PDF). Da es während der Ovulation zu keiner intrafollikulären Druckerhöhung kommt, geht man davon aus, dass die Erhöhung der intrfollikulären Prostaglandinkonzentration die tunica albuginea andaut und es dann nur noch zum Ausfließen der Follikelflüssigkeit kommt.
  • Im Gegensatz zur allgemeinen Vermutung kommt es bei der Ovulation nicht zu einer intrafollikulären Druckerhöhung. (Bild, PDF)
  • Es lassen sich im Ovargewebe Druckschwankungen nachweisen, die durch FSH/HCG stimulierbar und durch Prostaglandinsynthesehemmer (Indomethacin) blockierbar sind Ovar Druck Gewebe Arch Gynäk 1977 , Ovar Druck Indometacin Prostaglandins 1982 (Bild, PDF)
  • Ovar CL Prolactin Arch Gyn 1982
  • Ovar LH Arch Gyn 1972 002
  • Ovar Druck Gewebe Arch Gyn 1977