Die Hypothese, dass die pulsatile Abgabe eines kurzwirksamen Betamimetikums eine ebenso effektive Reduktion der vorzeitigen Wehen bewirke wie eine kontinuierliche Gabe, jedoch mit viel weniger Medikament und mit viel weniger Nebenwirkungen konnte in der Untersuchung bestätigt werden. Dies führte zur Entwicklung einer entsprechenden Pumpe und Einführung der Bolustokolyse. (PDF) Bolus tocolysis AJOG 1989.

Nach Vorversuchen im Perinatalphysiologischen Labor der Frauenklinik am Universitätsspital Zürich wurde mit der Firma Braun, Melsungen, eine Spritzenpumpe entwickelt, die vorwählbare Volumina in Intervallen von 2, 3, 6, 12, und 24 Minuten förderte. Nach dem Auslaufen der Baureihe wurde das Programm in den Perfusor Space übernommen. Perfusor Space https://www.bbraun.de/de/products/b0/perfusor-space.html

Bolustokolyse mit Perfusor Space (Braun AG, Melsungen)

Bolustokolyse mit Perfusor Space (Braun AG, Melsungen)

Es konnte gezeigt werden, dass bei wiedereintretender Kontraktionstätigkeit es besser ist den Einzelbolus zu erhöhen, als die Intervallzeit zwischen den Boli zu halbieren. (PDF) Optimierung Bolustokolyse

Lesen auch den Artikel: Nebenwirkungen von Betamimetika und Kortison